Patenschaften in Dharamsala und Nord-Indien

Der monatlich notwendige Betrag zur Unterstützung eines Bedürftigen variiert je nach persönlicher Situation. Im Normalfall können Sie bereits mit 20 Euro im Monat eine Grundversorgung sichern. Insofern nicht anders angegeben, ist dies der Patenschaftsbeitrag.

Derzeit betreuen wir 35 Patenschaften für 24 Bedürftige im Raum Dharamsala, darunter Familien, Kinder, sowie Nonnen und Mönche, die nicht in einem Kloster leben. Die meisten der älteren Menschen konnten nie eine Schule besuchen und haben so keine Chance auf ein Einkommen, mit dem sie sich selbst versorgen können. Oftmals können sich die Eltern dann die Schulgebühren für ihre Kinder nicht leisten und nur durch Hilfe von außen wird die Möglichkeit auf eine bessere, selbstbestimmte Zukunft geschaffen. Somit ist eins unserer Ziele Kindern mittelloser Eltern eine Schulausbildung zu ermöglichen.

Die Ordinierten, die nicht in Klöstern leben, sind meist krank und benötigen permanente medizinische Versorgung. Hinzu kommt, dass sie für Miete und Lebensmittel selbst aufkommen müssen. Auch hierbei helfen mir mit Patenschaften für eine Grundversorgung.

Für die Mönche im Kloster Tse Chok Ling, das wir mit zahlreichen Projekten unterstützen, suchen wir ebenfalls nach Paten. Fotos und Details finden Sie auf der Seite „Mönche im Kloster Tse Chok Ling“.

  

Für diese Tibeter in Nord-Indien suchen wir derzeit nach Paten:       

 

   Tsetan Tashi, Ehefrau Choeten und Mutter Lhakpa 

Diese 3-köpfige Familie, der gehbehinderte Tsetan Tashi (56) , seine Frau Choeten (46) und seine Mutter Lhakpa (85), lebt in Shimla, der Hauptstadt des indischen Bundesstaates Himachal Pradesh, ca. 240 km süd-östlich von Dharamsala. Die beiden Kinder, Kunsang Yelphel (19) und Yangchen Dolma (16) gehen auf tibetishe Schulen in Süd-Indien und können die Eltern und Großmutter noch nicht unterstützen.

Tsetan und seine Familie unterhalten einen kleinen Verkaufsstand für Haushaltswaren, doch das winzige Einkommen reicht nicht aus um die Familie ausreichend zu versorgen. Die Großmutter kann beim Verkauf nicht helfen, denn sie ist blind und benötigt ständige Betreuung. Die Familie ist sehr arm und benötigt Unterstützung für eine medizinische Grundversorgung und Lebensmittel. 

Aufgrund des höheren Bedarfs für eine ganze Familie wird eine Patenschaft in Höhe von monatlich 70 Euro benötigt. Es sind Teil-Patenschaften möglich.

Unterstützen Sie diese Familie mit einer Patenschaft in Höhe von 70 Euro, einer Teil-Patenschaft von 35  Euro oder einem anderen Teil-Betrag, um ihre tägliche Versorgung zu sichern.

Mit unserem Betterplace-Projekt unter dem Motto „others before self“ sammeln wir Einzel-Spenden für besonders Bedürftige. Über den „Bedarf“ für Tsetan Tashi können Sie dort ganz einfach online spendenhttp://www.betterplace.org/p56977

                                                                                                    *****

Bitte senden Sie uns eine E-Mail wenn Sie eine Patenschaft übernehmen möchten an: info@tibet-tshoesem.de