Unterstützung für das Kloster Tse Chok Ling

 

l1010092

Tse Chok Ling ist ein Tibetisch-Buddhistisches Kloster des Gelugpa-Ordens, dem auch Seine Heiligkeit der 14. Dalai Lama angehört. Es befindet sich an einem Berghang auf ca. 1.830 m Höhe direkt unterhalb von Upper Dharamsala bzw. McLeod Ganj, dem heutigen Wohnort des Dalai Lama im indischen Bundesstaat Himachal Pradesh. Das Kloster wurde 1979 gegründet und befand sich zunächst oben im Dorf. 1984 wurden die neuen Klostergebäude auf einem kleinen Areal am Berghang mitten im Wald errichtet. Derzeit gehören ca. 50 Mönche dem Kloster an, von denen etwa 30 ständig dort leben. Mehr als die Hälfte sind Jugendliche und Kinder. Die übrigen 20 befinden sich abwechselnd für ihre Geshe-Ausbildung im südindischen Kloster Sera Je.
In der ersten Phase dieses Hilfsprojekts, das im Winter 2015/16 gestartet wurde, konnten wir mit privaten Spenden in Höhe von 6.000 Euro die Sanierung des Klostertempels finanzieren. Der alte morsche Tempelboden wurde komplett entfernt, der Untergrund trocken gelegt und mit dem neuem Bodenbelag und den renovierten Wandmalereien erstrahlt der Tempel nun im neuem Glanz.

Danach wurde die alte Solar-Anlage erneuert, denn die wenigen alten Kollektoren reichten nicht aus, um das gesamte Kloster durchgehend mit Strom zu versorgen. Besonders in den dunkleren Wintermonaten und während des Monsuns fiel der Strom oft ganz aus. Auch die Versorgung mit warmem Wasser war dann nicht möglich.

Insgesamt hat dieses Projekt den Kauf von 8 Solar-Kollektoren ermöglicht, darunter ein sehr großer für heißes Wasser in der Klosterküche. Für diese Anlage waren insgesamt seit Projekt-Beginn im November 2015 4.500 Euro gespendet worden.

foto-18-spendenuebergabe

Spendenübergabe an den Klosterleiter Sonam Nyandak im April 2016

foto-19-tempelboden foto-20-sanierter-boden

dharamsala-2016-1-298-von-345 foto-21-tempel2 

Sanierung des Klostertempels

dharamsala-2016-1-284-von-345  foto-22-solaranlage       foto-23   r10  die neue Solaranlage

                                                                                       * * * * * *

  Persönliche Spendenübergabe an die Klosterleitung im Januar 2017

 

Die Räumlichkeiten des bekannten Lehrers Geshe Thupten Palsang waren im Frühsommer 2017 bezugsbereit. Die übrigen Räume wurden vor Winterbeginn 2017 fertiggestellt und die Sanierungsarbeiten sind beendet.

       

   

                                                                                                     *****

Persönliche Spendenübergabe im Dezember 2017:

Für das letzte Jahresdrittel 2017 konnten wir 1.614 Euro Spenden persönlich überreichen. Davon wurden 640 Euro im Rahmen von 9 Patenschaften gespendet, weitere 974 Euro für die Hilfsprojekte im Kloster.

 

                                                                                             *****

Aktuelle Projekte:

2 Wassertanks für das Kloster – Start Juli 2018

 

Der Klimawandel macht sich auch in Indien deutlich bemerkbar. Im Norden regnet es weit weniger und außerhalb der Monsun-Monate wird das Wasser sehr knapp. Auch im Kloster ist man daher darauf angewiesen, Regenwasser aufzufangen, das in großen Wassertanks gespeichert wird.

Für zwei neue Tanks – 500 Liter und 2.000 Liter – werden 500 Euro benötigt.

                                                                                                 *****

 

Sanierung des bewaldeten Hanges über dem Kloster – Start September 2018

Auch dieses Jahr wurde die Treppe, die vom Kloster nach oben in das Dorf Mcleod Ganj führt, wieder schwer beschädigt. Schlimmer als das ist jedoch, dass der gesamte Hang durch die Unterspülung und Bewegung des Erdreichs instabil ist.
Die Klosterleitung hatte im September Kontakt zu den Hotelinhabern und Hausbewohnern aufgenommen, deren Gebäude sich am Hang über dem Kloster befinden und die ja dafür verantwortlich sind, ihr Gelände entsprechend gegen Lawinen abzusichern. Manche haben reagiert, aber auch da wurde wieder nur sehr provisorisch gearbeitet. Das gesamte Erdreich am Hang ist noch immer locker und es ist nur eine Frage der Zeit, bis wieder etwas abrutscht. 

Zu den jährlichen, starken Niederschlägen während der Monsun-Monate kommen die zahlreichen Erdbeben, die die Himalaya-Region und so auch Dharamsala immer wieder heimsuchen. Dies macht die Gefahr für das Kloster durch einen lockeren Berghang noch größer.

Limit 600x450 image 

In neuen Gesprächen mit den Verantwortlichen im Dorf wurde nun der Start einer richtigen, umfassenden Sanierung beschlossen. Der Hang und besonders die Areale um die Wasserleitungen des Klosters sollen dauerhaft befestigt werden. Da es sich um einen großen und schwierigen Bereich handelt, wurden die Kosten auf ca. 9.000 Euro geschätzt, eine enorme Summe, die für das Kloster, das sich allein durch Spenden finanziert, nicht aufzubringen ist.

Limit 600x450 image 

Mit dieser neuen Hilfsaktion unterstützen wir das Kloster bei der Befestigung des Waldhanges.

Bitte helfen Sie dem Kloster mit Ihrer Spende: http://www.betterplace.org/p35950